Herren I : TTV Heidelberg 9:4
Verkehrte Tischtenniswelt! Eigentlich hätte die Erste Mannschaft gegen die im vorderen Tabellendrittel plazierten Heidelberger keine Chance haben dürfen. Soweit die Theorie. Im Spiel sahen dann die Fans eine beherzt aufspielende Erste Mannschaft, die dem unbequem agierenden Gegner einen Punkt nach dem anderen bis zum 9 : 4 abknöpfte. Beim anschließenden Umtrunk erwiesen sich die Gäste, fast alles ehemalige Oberligaspieler, als sehr faire Verlierer.

Herren II : TTC Flehingen 9:6
Gegen die Routiniers aus Flehingen zeigte sich wieder mal, daß Tischtennis tatsächlich ein Mannschaftssport ist. Nach deutlichem Rückstand raffte sich die Mannschaft im zweiten Durchgang nochmal auf und drehte die schon verloren geglaubte Partie noch um. Rückgrat für den Erfolg war das mittlere Paarkreuz (Jörn Goralski und Jens Schuh), die alleine vier Punkte beisteuerten. Einen Tag später empfing die Zweite Mannschaft die TTF Ruit II Die im Vergleich zur Vorrunde erheblich verstärkte Ruiter Mannschaft trat dann auch mit einem (un)gesunden Selbsvertrauen an. Sie ließen gleich durchblicken, daß an diesem Tag nur ein Sieger möglich ist, nämlich Ruit. Aber , wie so oft, kommt Hochmut vor dem Fall. In einer teilweise sehr emotional geführten Auseinandersetzung wurde den Gästen klar gemacht, daß Kampfgeist auch eine technische Überlegenheit kompensieren kann. Das Endergebnis von 9 : 7 war dann für unsere Gäste auch eine entsprechend bittere Pille.
phr